Aktuelles

Nachruf Prof. Dr. Ursula Wiesemann

Wiesemann01
Wiesemann02 1999 (1)

Eine Pionierin der Sprachwissenschaft und Bibelübersetzung

Verfasst von Susanne Krüger

Ursula Wiesemann wurde am 29. Mai 1932 als viertes Kind einer Pastorenfamilie geboren. Schon mit 14 Jahren war ihr klar, dass sie als Ärztin in die Mission gehen wollte. Aufgrund der Nachkriegssituation konnte sie jedoch kein Abitur machen. Dafür öffneten sich andere Türen zu Aufenthalten und Studien in England, der Schweiz und den USA. In den USA lerne sie die Arbeit der Bibelübersetzung kennen. Sie wurde eine der ersten deutschen Wycliff-Mitarbeiter und war maßgeblich an der Gründung des deutschen Wycliff e.V. im Jahr 1962 beteiligt.

Schon 1957 reiste sie in Zusammenarbeit mit der Allianz-Mission und Wycliffe USA nach Brasilien aus. Dort arbeitete sie die nächsten 20 Jahre mit den Kaingáng-Indianern zusammen. In einer Zeit, wo es noch wenig technische Hilfsmittel gab, lernte sie die Sprache, arbeitete ein Alphabet aus und entwickelte Lese- und Schulmaterialien. Über viele Jahre übersetzte sie gemeinsam mit Kaingáng Muttersprachlern das Neue Testament, das 1977 an die Volksgruppe übergeben wurde. Für diese wegweisende Arbeit wurde ihr der Ehrentitel „Mutter der Schriftsprache“ verliehen.

Trotz fehlendem Abitur war es ihr möglich, in Köln zu studieren und 1966 zu promovieren. 1973/1974 erhielt sie an der Universität in Köln eine Gastprofessur.

Von 1980-1986 arbeitete sie als Professorin an der Universität von Yaoundé, Kamerun. Ihr Lehreinfluss reichte weit über Kamerun hinaus. So lehrte sie in verschiedenen Ländern Afrikas und half entscheidend dabei mit, dass auch im portugiesisch-sprachigen Teil Afrikas die Arbeit der Sprachforschung und Bibelübersetzung in Minderheitensprachen begonnen wurde.

1994 übernahm Ulla (wie sie intern genannt wurde) die Leitung des Seminars für Sprachmethodik (ssm) auf dem Zentrum des Wycliff e.V. in Burbach-Holzhausen. Hier brachte sie ihre langjährige Erfahrung und ihr immenses sprachwissenschaftliches Wissen ein. Viele junge Menschen, die in den nächsten Jahren Sprachlern- und Sprachanalyse-Kurse am ssm belegten, wurden von ihr geprägt. Gleichzeitig blieb sie eng mit den Kaingáng verbunden, war Beraterin für die Übersetzung des Alten Testaments und verantwortlich für die Revision des Neuen Testaments, die 2005 abgeschlossen wurde. Ein großes Projekt war für sie noch das Wörterbuch Kaingáng Portugiesisch, das 2002 veröffentlicht wurde.

Ulla Wiesemann war eine großartige Sprachwissenschaftlerin, Dozentin, Verfasserin vieler Artikel und Bücher und Lehrerin. Die ehemalige Wycliff-Leiterin Angelika Marsch beschreibt sie als „Vorkämpferin, Bahnbrecherin und Wegbereiterin.“ Sie hat durch ihre Begeisterung für Sprachen und die Bibel unzählige Menschen in aller Welt ermutigt und geprägt. Sie war eine großartige und bedeutende Person, auch wenn sie selber das nicht hätte hören wollen. Ruhm und Ehre waren für sie nie wichtig. Sie wollte ihr Wissen und ihre Fähigkeiten Gott zur Verfügung stellen und daran mitwirken, dass Menschen diesen großen Gott kennenlernen.

Prof. Dr. Ursula Wiesemann ist am 15. August 2022 im Alter von 90 Jahren gestorben. Am selben Tag wurde mit der Prüfung der letzten Verse die Revision des Alten Testaments in Kaingáng abgeschlossen.